2018-05-07

Fachausbildung für Grafikdesign

Kreative Ausbildungen sind gefragt und viele von euch interessieren sich für unsere Fachausbildung für Grafikdesign. Wir sind schon Mitte in der Bewerbungsphase für einen Start im Herbst 2018 und haben mit Kursleiter Peter Ujfalusi über »seinen« Lehrgang gesprochen und ihm die häufigsten Fragen zum Lehrgang gestellt.


Was unterscheidet die Werbe Akademie von anderen Ausbildungsstätten?
Ich glaub das Hauptunterscheidungsmerkmal ist, dass wir sehr nah an der Wirtschaft sind. Wir haben nicht nur durch die Dozentinnen und Dozenten eine starke Verbindung, sondern auch über die Agenturen. Oft kommen Gastdozenten aus den Agenturen zu uns. Und das zweite wesentliche Unterscheidungsmerkmal ist das Agenturlabor, wo die Studentinnen und Studenten  interdisziplinär selbst Agenturen gründen, Projekte übernehmen und so miteinander arbeiten, wie sie es später auch in der Agentur tun. Das ist ein Prozess, der sonst erst sehr spät in der Arbeitswelt gelernt wird. Nämlich erst wenn man aufeinander losgelassen wird und das wird bei uns 2 Jahre vorher schon geübt.


Gibt es abgesehen davon etwas, wo du sagst, dass zeichnet die Werbe Akademie ganz besonders aus?
Die Dozentinnen und Dozenten. Sie kommen aus dem freien Markt, haben dort einen kreativen Auftrag, arbeiten professionell und versuchen dass auch in den Unterricht mitzugeben.


Was ist die Fachausbildung für Grafikdesign?
Die Fachausbildung für Grafikdesign hat einen theoretischen und praktischen Anteil. Der theoretische Anteil schafft das Hintergrundwissen. Der praktische Teil ist eine Grundausbildung, eine  solide handwerkliche Ausbildung. Die Bereiche sind aber sehr weit aufgefächert und es gibt die unterschiedlichsten späteren Berufsbilder und wir versuchen die Türen in jede Richtung auszumachen.


Was sind die Inhalte der Ausbildung? Gibt es Schwerpunkte?
Die Inhalte der Ausbildung zusammenzufassen ist nicht ganz so einfach. Einerseits sind wir sehr aktuell in unserer Ausbildung, das heißt wir versuchen interessanten Themen immer wieder frisch zu verpacken und der Strömung der Zeit anzupassen. Wenn davon die Grundinstanzen, wie Kunstgeschichte, Illustration, Handzeichnen, Naturstudien abgeschlossen sind, dann geht es weiter mit allem was ein Grafikdesigner heute braucht. Wenn man bei uns hinausgeht, kann man eine saubere Reinzeichnung anfertigen und in einer Agentur sofort in einem Team mitarbeiten. Es wird also auch gelehrt im Team zu arbeiten, es werden auch die Skills gefördert mit anderen Disziplinen große Gesamtprodukte zu schaffen. Die Ausbildung geht über 4 Semester. In den ersten beiden Semestern findet die Grundausbildung statt, sowohl die technische als auch die Basisbausteine für das Verständnis. Das beginnt mit Kunstgeschichte und geht über die Werbepsychologie bis hin zu konkreten Projekten. Das dritte und vierte Semester ist dann stärker projektbezogen. Da werden unterschiedlichste Aufträge – auch aus der Privatwirtschaft in Teams oder als Einzelarbeiten umgesetzt. Man wird dazu hingeführt echte, ganze Ergebnisse abzuliefern.


Für wen ist die Ausbildung gedacht?
Unsere Bewerberinnen und Bewerber haben zu einem großen Teil die Matura. Aber es ist ganz bewusst keine Bedingung. Viele haben im Grafikdesignbereich schon etwas anderen probiert, das heißt wir haben auch junge Leute die ein oder zwei Semester studiert haben und festgestellt haben, dass ihnen das zu trocken ist. Viele haben ein bisschen Angst davor zu glauben, dass Grafikdesign wirklich ihr Beruf wird. Es sind mehr Studentinnen als Studenten. Im Wesentlichen sind es Leute, die bereits ein manifestes kreatives Gefühl in sich spüren und etwas in die Richtung machen wollen. Es sind also nicht Kreative, die kreativ denken, sondern schöpferisch tätig sind. Die einen Kanal gefunden haben Dinge zu Papier zu bringen oder heute zu Pixel zu machen.


Für wen empfiehlt sich die Fachausbildung Grafikdesign besonders?
Die Fachausbildung ist für alle Menschen, die im Bereich Grafikdesign – und das ist ein gigantischer Bereich – beruflich professionell Fuß fassen wollen. Das ist auch ein Hauptaugenmerk, das es hier um professionelle, verkaufbare Leistung geht. So ist die Ausbildung ein Startticket für Typografen, Illustratoren, Operator, kreative Entwickler, Konzeptionisten.


Welche speziellen Fähigkeiten sollten Studentinnen und Studenten mitbringen?
Das Wichtigste, das man bereits haben sollte, wenn man hier hereinkommt, ist ein Beleg, dass man visuelle Bilder erzeugen kann. Dinge, die einem im Kopf herumschwirren zu Papier bringen kann. Und wenn man das kann und etwas mehr mitbringt als nur den guten Willen, sondern auch ein offensichtliches und trainiertes Talent, hat man sehr gute Karten bei uns.


Was sind die Zukunftsperspektiven für Absolventinnen und Absolventen?
Die Absolventinnen und Absolventen von Grafikdesign gehen in der Regel gerne in Agenturen. Es kann aber auch die Eigenen sein. Ganz wenige trauen sich diesen Schritt sofort etwas Eigenes zu machen. Viele gehen in Grafikabteilungen von Unternehmen. Auch dort ist sehr viel zu tun. Dort beginnen sie relativ weit unten – wie das ebenso ist  - und dann dauert es so ein/zwei Jahre bis man sich ein bisschen etabliert.


Warum engagierst du dich persönlich als Lehrgangsleiter?
Für mich war der Anreiz immer, hier mehr mitzunehmen als ich geben kann. Grafikdesignstudentinnen und -studenten zu unterrichten, ist irrsinnig erfrischend. Man sieht sich selbst immer wieder, wie man noch in der Ausbildung war, wo man noch nicht genau gewusst hat wohin die Reise geht.


Was macht die persönlich im Unterricht am meisten Spaß?
Wir macht es am meisten Spaß wenn man sieht, dass Studentinnen und Studenten ein Licht aufgeht und wenn man ein bisschen was dazu beigetragen hat. Das kommt manchmal vor, das man diesen Augenblick erwischt und das ist der Beste den es gibt.


Was rätst du Bewerberinnen und Bewerbern, die noch unsicher sind, was das Richtige für sie ist?
Das Wichtigste ist sich zu informieren. Wir sind bei Berufsmessen, wir haben einen Tage der offenen Tür. Ganz wichtig ist es, das man mit Studentinnen und Studenten spricht. So bekommt man ein ungefiltertes Bild.


Vielen Dank für das Gespräch!


Ihr fühlt euch von Peter Ujfalusi angesprochen und wollt jetzt mehr über die Fachausbildung für Grafikdesign und die Werbe Akademie erfahren? Dann besucht uns doch am 21.06.2018 beim Tag der offenen Tür des WIFI Wien:
15.00-16.30: Mappenbegutachtung für angehende Grafikdesigner/-innen
16.30: Schnuppervorlesung »Wo denkst du hin? Wie Kreative ticken …«  
18.00: Informationsveranstaltung