2017-07-27

Design Basics aus erster Hand

Der Basislehrgang für Design & Kreation ist der Einstieg in die Kreativbranche für alle, deren Fachwissen noch nicht ausrecht um direkt in ein kreatives Studium einzusteigen.


So weit, so gut. Doch was wirklich auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zukommt, kann ein Absolvent am besten erzählen. Deshalb haben wir mit einem Absolventen gesprochen. Paul Kobaš ist Absolvent des Basislehrgangs für Design & Kreation und der Fachausbildung für Grafikdesign.


Herr Kobaš, wieso haben Sie sich für den Basislehrgang für Design und Kreation interessiert?
Ich hab vorher eine Koch/Kellner-Lehre gemacht und hab auch schon gearbeitet. Gleichzeitig habe ich mich immer schon für kreatives Arbeiten interessiert und gerne gezeichnet. Ich fand es schade, das nicht weiter zu verfolgen und schlussendlich hab ich beschlossen dem Interesse nachzugehen und etwas Neues zu probieren. Zufällig bin ich dann im Internet auf den Basislehrgang für Design und Kreation gestoßen.


Wieso haben Sie sich dann für den Basislehrgang entscheiden?
Ich war noch unschlüssig in welche Richtung es gehen sollte. Architektur hat mich interessiert, aber auch Produktdesign. Im Basislehrgang geht es eben genau darum: Dein persönliches Interesse ausloten. Du bist kreativ, weißt aber noch nicht genau was du machen willst oder kannst. Man bekommt einen Einblick in die kreativen Möglichkeiten … man macht ein bisschen Illustration, ein bisschen Produktdesign, ein bisschen Fotografie und so weiter und so fort. Das fand ich leiwand. Man kann schauen was einem liegt und sich dann entscheiden.


Was hat Ihnen im Basislehrgang am meisten Spaß gemacht?
Mir hat alles Spaß gemacht. Wir haben wirklich viel gemacht; viele verschiedene Sachen und es war alles interessant.


Hat der Basislehrgang Ihren Erwartungen entsprochen?
Ja. Durch die Dozentinnen und Dozenten aus den unterschiedlichen Bereichen bekommt man eine Einführung in die verschiedenen Themengebiete. Nach zwei Semestern hat man auch eine Präsentationsmappe mit Arbeiten, mit der man sich für kreative Ausbildungen bewerben kann. Das war auch ein Grund, warum ich mich für den Basislehrgang entschieden habe: Man arbeitete mit Unterstützung von Dozentinnen und Dozenten das ganze Jahr an seiner Mappe. Vor allem wissen die Dozentinnen und Dozenten, worauf man bei einer Mappe achten muss, um bei dieser oder jener Ausbildung bessere Chancen zu haben.


Haben Sie Ihre Mappe dann schon auf eine bestimmte weiterführende Ausbildung zugeschnitten?
Auch wenn ich mich anfangs für verschiedene Richtungen interessiert habe, hat sich relativ rasch herauskristallisiert, dass ich Grafikdesign machen will. Das liegt mir und ich hab damals auch festgestellt, dass ich ein gewisses Talent fürs Konzeptionelle habe – also auch in Richtung Werbung. Und dann waren da noch Phil Hewson und Patrik Partl, die auch an der Werbe Akademie unterrichten und mich in meiner Entscheidung bestärkt haben.


Haben Sie sich trotzdem noch woanders beworben?      
Nein. Nachdem ich mir sicher war, dass ich an der Werbe Akademie weitermachen will, hab ich geschaut, dass ich den Lehrgang gut abschließe, um mir das Aufnahmeverfahren für die Fachausbildung für Grafikdesign zu ersparen. Außerdem hab ich keine Matura und für die Fachausbildung ist diese ja nicht nötig. Ich hätte mich natürlich auch an der Grafischen bewerben können, aber da hätte ich das mit der Matura klären müssen und vielleicht ein Jahr verloren.


Sie haben das Aufnahmeverfahren für die Fachausbildung für Grafikdesign dann nicht machen müssen?
Genau. In meinem Fall ist das Aufnahmeverfahren entfallen, weil ich den Basislehrgang mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen hab.


Für den Basislehrgang für Design & Kreation gibt es auch ein Aufnahmegespräch. Wie haben Sie dieses Gespräch in Erinnerung?
Das war sehr angenehmen. Es geht nämlich nicht darum, dass man ein Ausnahmetalent ist oder wahnsinnig gut zeichnen kann, sondern darum, zu schauen, ob der Bewerber oder die Bewerberin die Ausbildung auch wirklich machen will. Wenn man wirklich am kreativen Arbeiten interessiert ist, ist man eigentlich schon ganz gut dabei.


Wie war der Umstieg vom Basislehrgang zur Fachausbildung. Hatten Sie Schwierigkeiten?
Nein überhaupt nicht. Mir hat der Basislehrgang schon geholfen, vor allem am Anfang. Ich hab auch im Basislehrgang schon selbstständig an kleinen Projekten gearbeitet und hab natürlich gewisse Werkzeuge mitbekommen: Wie geh ich kreative Arbeiten an? Wie schauen die Prozesse aus? An der Werbe Akademie arbeitet man schon ziemlich bald an ersten größeren Projekten und da hat mir mein Vorwissen eine gewisse Sicherheit gegeben.


Wie war Ihre Klasse?
Wir waren schon ein bunter Mix. Manche hatten schon ein anderes Studium abgeschlossen. Eine Teilnehmerin war ein bisschen älter und hatte zuvor schon eine relativ gute Position im Marketing. Eine Teilnehmerin war selbstständig und wollte sich weiterentwickeln. Die meisten waren Maturanten, die noch nicht wussten in welche Richtung es gehen sollte.


Also war der Basislehrgang gefolgt von der Fachausbildung für Grafikdesign der richtige Weg für Sie?
Ja. Ich hab gerne in der Gastronomie gearbeitet, aber die Gastronomie ist körperlich wahnsinnig anstrengend. Die Kreativbranche ist auch kein Spaziergang … sicher nicht, aber kreatives Arbeiten liegt mir noch etwas mehr als Kochen.


Danke für das Gespräch!


Du interessierst dich für den Basislehrgang? Dann melde dich gleich zum unverbindlichen Aufnahmegespräch am Donnerstag, 10. August an und lerne uns und die Lehrgangsleitung persönlich kennen. Wir freuen uns auf dich!
Wenn du noch Fragen hast, sind wir unter T 01/476 77-5251 für dich erreichbar.