2017-03-20

Die Bewerbungsmappe für Grafikdesign

Eine der häufigsten gestellten Fragen lautet in etwa so: »Wie muss die Bewerbungsmappe für die Fachausbildung für Grafikdesign ausschauen? Was soll da alles drinnen sein?«
Wir haben diese Frage an Grafikdesign-Kursleiter  Peter Ujfalusi und Zeichen-Dozent Alexander Strohmaier weitergegeben. Was ihnen wichtig ist, kannst du hier nachlesen.


Die Mappe
Auch bei einem Portfolio ist der erste Eindruck nicht zu unterschätzen. Eine qualitativ hochwertige Hülle für die Arbeiten ist wichtig und sagt viel über eine Bewerberin oder einen Bewerber aus. Die Mappe kann z.B. aus Kunststoff oder Leder sein und innen Klarsichthüllen zum Umblättern haben. Aber auch Kartonmappen mit Pappen bzw. Arbeiten in Passepartouts sind möglich. Egal aus welchem Material, die Mindestgröße für eine ordentliche Bewerbungsmappe ist A3. 
Und ganz ganz wichtig, aber leider nicht selbstverständlich: Der Name der Bewerberin oder des Bewerbers muss außen drauf oder gleich auf der ersten Seite stehen. 


Die Arbeiten
Mindestens 15 Arbeiten sollen es sein, aber bitte nicht mehr als 25. Mit einer bunten Auswahl an Arbeiten kann man (fast) nichts falsch machen:



  • Zeichnungen wie Naturstudien aller Art, Körperstudien, Aktzeichnungen; also reale Motive, die abgezeichnet wurden.

  •  Entwurfszeichnungen von Dingen, Handlungen, Figuren, Kompositionen, Storyboards; also Arbeiten, die der Fantasie entsprungen sind.

  • Arbeiten, die mit Grafik und Werbung zu tun haben, zum Beispiel Layouts für Plakate, Anzeigen, Banner, Verpackungen (diese Arbeiten können, müssen aber nicht am Computer gemacht sein).

  • Designs aller Art, z.B. T-Shirts, Architektur, Schriften, Pattern-Muster, …

  • Fotos, in schwarz/weiß oder Farb


Ein Tipp für die Präsentation und damit die Arbeiten wirken können: Bei Mappen zum Blättern ist es wichtig, dass sich keine Arbeiten auf einer Doppelseite befinden, die in optischer Konkurrenz zueinander stehen. Die Ausnahme sind natürlich Serien. 


Die Bewerberin/Der Bewerber
Als Abschluss für eine Bewerbungsmappe eignen sich ein Portraitfoto und ein Kurzlebenslauf inklusive Kontaktdaten.


Ganz oft werden wir auch gefragt, ob wir Bewerbungsmappen zum Anschauen haben. Wir haben keine Portfolios zum Anschauen. Wir haben ein viel besseres Angebot:
Die Mappenbeschau für angehende Grafikdesigner/-innen.
Am Tag der offenen Tür am Freitag, 07.04. kannst du dir von 14.00 bis 17.00 Feedback zu deiner Bewerbungsmappe holen. Mag. (art) Alexander Strohmaier, Dozent für Zeichnung und Illustration und Juror bei der Mappenbeschau, geht dein Portfolie mit dir durch und gibt Tipps und Anregungen zur Verbesserung und Weiterentwicklung deiner Bewerbungsmappe. Komm vorbei und hol dir professionelles Feedback zu deiner Bewerbungsmappe!